Sonntag, 13. Oktober 2013

Die Affen von Cannstatt

der neue Krimi von Christine Lehmann

"Dieses mal geht Lehmann unerwartet weit", schreibt Thomas Klingenmaier in in der Stuttgarter Zeitung. Er bemerkt, dass sich die Lisa-Nerz-Krimis auch deshalb von anderen Serien unterscheiden, weil "die Autorin ständig neue Risiken eingeht, Tonart und Blickwinkel ändert. Sie steckt nicht bloß eine soziale Thematik in eine vertraute Romanapparatur wie ein neues Dia in einen ewig gleichen Diaprojektor. Lehmann bastelt auch am Projektor selbst. Sie rüttelt mit Schreiblust an der Regel, dass eine erfolgreiche Krimiautorin ihre Erfolgsformel keinesfalls verändern sollte."

"All das ist nicht ohne Risiko und hätte leicht schiefgehen können", befindet Dieter Paul Rudolph in Krimicouch. "Aber ist es nicht. Lehmann verschiebt die Bauelemente von »Krimi«, ohne sie theatralisch umzustürzen. Sie zieht ein Netz von Analogien über den Text (der naheliegende Vergleich Mensch – Tier), destabilisiert ihre Serienheldin und verweigert uns die tröstliche Gewissheit einer platten Psycho-Logik. Am Ende ist Die Affen von Cannstatt so etwas wie ein Lehr-Krimi. Wir haben viel gelernt und sind aufgefordert, das Gelernte anzuwenden. Geschenkt wird uns nichts, nicht einmal ein völlig »befriedigender« Schluss. Schön so. Sehr zu empfehlen, dieses Buch."

"Die Affen von Cannstatt" von Christine Lehmann besticht durch seine eindringliche Sprache und das feine Gespür seiner Autorin für menschliche Dramen", heißt es im Filmbericht der Kulturzeit in 3sat.

Internetseite von Christine Lehmann

Keine Kommentare: