Montag, 17. Juni 2013

Achten Sie die Bürgerrechte, Herr Erdogan!

Der VS fordert ein Ende der Gewalt gegen friedliche Bürgerproteste in der Türkei.

»Mit Entsetzen verfolgen wir Schriftstellerinnen und Schriftsteller die schrecklichen Ereignisse in der Türkei, wo das Bürgerrecht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Demonstration seit Wochen mit wachsender staatlicher Brutalität unterdrückt wird«, sagt der Vorsitzende des Verbands deutscher Schriftsteller Imre Török. Er hat vor wenigen Tagen persönlich die politische Atmosphäre in der Türkei miterlebt.


Mit literarischen Projekten wie »Worte gegen Rechts« und »Stimmen gegen Rechts« kämpft der Schriftstellerverband gegen Rassismus, Fanatismus und gegen rechtsextreme Kräfte, die Menschen ausländischer Herkunft hierzulande terrorisieren. Zudem fordert er die schonungslose Aufklärung der fürchterlichen NSU-Morde und deren faschistischen Hintergründe. Seit jeher engagiert sich der Schriftstellerverband für die uneingeschränkte Menschenwürde aller Bürger, auch der Familien, die aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind.

Mit der gleichen Entschlossenheit erwartet und fordert der VS von der türkischen Regierung, dass sie die Bürgerrechte und die Menschenwürde in der Türkei hoch achtet und den massiven Polizeiterror gegen die eigene Bevölkerung sofort stoppt.

»Körper und Seele zahlloser Menschen in diversen Städten und Regionen der Türkei leiden unter der Gewalt. Mit Tränengas, Gummigeschossen, willkürlichen Inhaftierungen und brutaler Demonstration der staatlichen Macht lassen sich keine Konflikte lösen. Im Gegenteil ist zu befürchten, dass die Demokratie hochgradig beschädigt wird und sogar ein Bürgerkrieg droht, wenn die politische Führung nicht den Weg der Besonnenheit beschreitet«, mahnt Török. »Kulturschaffende in Deutschland und in der Türkei wünschen sich eine tiefe soziale, kulturelle, freiheitsliebende und friedliche Verbundenheit der beiden Länder.«

Keine Kommentare: