Freitag, 1. Februar 2013

Olang sucht Dorfschreiber/in

Olang, Quelle: Wikipedia
Olang ist eine Gemeinde in Südtirol in der Nähe von Bruneck. Das Dorf liegt auf einer Seehöhe von rund 1.080 Metern und hat 3114 Einwohner. Der Bildungsausschuss hat uns folgende Ausschreibung geschickt: 

Vermengt. Verquirlt. Und aufgetischt!
Ein literarischer Wettbewerb für unser Dorf Olang

Worin liegt die Würze des Lebens, wenn nicht in der Beimengung besonderer Zutaten! Ein Scheibchen Raffinesse, ein Tröpfchen Ironie, ein Körnchen Schärfe und ein Schuss Übertreibung. Schon sind Fadheit und Farblosigkeit wirksam bekämpft ... Als stolze Olanger sind wir der Meinung, dass unser Dorf durchaus etwas Besonders darstellt und darum ganz abseits des Einerleis massentouristischer Prospektbelletristik einen besonderen literarischen Farbtupfer vertragen könnte.

Die Gemeinde Olang lädt deshalb ein zur Teilnahme an einem Literatur-Wettbewerb.

Gesucht werden einsatzfreudige Autoren, welche ihre Gedanken zum und rund ums Thema „Olang“ in Worte fassen und in eine Form gießen: in Sketche, Schwänke, Short-Stories... jedes literarisches Genre ist willkommen. Vermengt.
Die Grundzutaten? Der Blick auf unser Dorf, Begegnungen mit seinen Bewohnern, Impressionen von Olang - bleibende, rückblickende, vergleichende, wie’s beliebt, Ein- und Ausdrückliches, ein buntes Allerlei. Die Mischung macht’s! Verquirlt.
Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie sich und ihre Kreationen im Rahmen einer öffentlichen Präsentation vorstellen. Eine Jury wird die angenehme Aufgabe haben, über die dargebotenen literarischen Köstlichkeiten zu befinden. Und Aufgetischt.
 Da wir uns durchaus einer kritischen Außensicht stellen wollen, dürfen die Teilnehmer nicht im Gemeindegebiet von Olang ansässig sein.
Der Erstplatzierte dieses literarischen Wettbewerbs erhält ein Preisgeld – nebst natürlich der Ehre, sich Olangs bestausgezeichneter Literatur-Hauben-Koch schelten zu dürfen.
 Der oder die Auserwählte erhält einen Preis und einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in unserem Dorf neben einem Taschengeld zur Bestreitung des dazugehörigen Lebensunterhaltes. In dieser Zeit soll er seinen Blick für Olang schärfen und sein prämiertes literarisches Gustostückerl zu einem Opus Magnus über das weltweit schönste aller Olangs ausbauen.

Auf dass die Teilnahme zahlreich und bunt wie ein belgischer Steckrübeneintopf sein möge!
Interessenten melden sich bei Bildungsausschuss Olang: sparber.karin@gmail.com

Keine Kommentare: