Dienstag, 20. Dezember 2011

Wir trauern um Václav Havel

Quelle: Wikipedia
Berlin, 19. Dezember 2011

Wir alle verlieren mit Václav Havel nicht nur einen Schriftsteller und Künstler, sondern einen bedeutenden Staatsmann, einen großen Europäer, eine Persönlichkeit von Weltrang. Im Wendejahr 1989 wurde Havel zur Symbolfigur des demokratischen Aufbruchs. Er ist einer der Entschlossenen und Tapferen, deren Name auf immer mit dem politischen Umbruch der Jahre 1989/90 verbunden sein wird.

In einem Gespräch, das der polnische Essayist Adam Michnik mit Václav Havel 2008 führte, resümierte Havel: » … Es war eine aufwühlende und schmerzliche Zeit, eine Zeit gebrochener Rückgrate … Erst in diesem Kontext kann man die Selbstverbrennung von Jan Parlach verstehen. Das war ein extremer Ausdruck der Spannung in dieser Gesellschaft, in der Säuberungen begannen … Im Prinzip geht es einfach darum, auf seinem Standpunkt zu verharren und für seine Wahrheit zu bürgen. …« (aus: Die Wende begann am Balaton, E. Karadi, R. Möbius [Hg])

»Mit der Unbeugsamkeit seines politischen Willens, mit der Kraft seiner Überzeugung und der Weite und Bedeutung seines literarischen Wortes«, so die Beauftragte für Kunst und Kultur der ver.di, Regine Möbius, »initiierte er immer wieder neue Vorhaben, Ideen und Projekte, die Initialzündung waren und über die er sich künstlerisch und politisch beispiellos positionierte. Er bleibt uns in Erinnerung als die herausragende Schlüsselfigur der „Samtenen Revolution“«

1 Kommentar:

Carl Gibson hat gesagt…

In memoriam Vaclav Havel

Vaclav Havel war eine Lichtgestalt - für mich und für viele andere bekannte und unbekannte "Dissidenten" in den kommunistischen Diktaturen Osteuropas. Wie kein anderer unter den Literaten der Jetztzeit steht Havel für den „aufrechten Gang“.
Zusammen mit Pavel Kohout initiierte er die "Charta '77", der Auftakt zur Bürgerrechtsbewegung im Osten Europas nach der KSZE-Konferenz in Helsinki 1975. Für mich war Havel stets ein Vorbild - ich würdigte ihn so oft es mir möglich war.
Vaclav Havel ging "für seine Überzeugungen" ins Gefängnis. Seine Zusammenarbeit mit der polnischen Bürgerrechtsbewegung unter Michnik und anderen machte "Solidarnosc" erst möglich, eine Bewegung, die letztendlich zum Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa führen sollte.
Darüber hinaus war Vaclav Havel ein "Intellektueller par excellence“ und „avant la lettre", ein Humanist und luzider Freigeist, der stets auf Ausgleich bedacht war, eine Ausnahme-Persönlichkeit, die historischem Unrecht als Brückenbauer begegnete.
Im Gegennsatz zu anderen Hochgeehrten, die Verfolgung in totalitären Systemen nur inszenierten, war Havel kein Hetzer und Spalter, sondern ein aufrechter Versöhner zwischen Tschechen und Deutschen.